Das Wort Hyperhidrose kommt aus dem Griechischen und heißt wortwörtlich soviel wie: “noch mehr Schweiß”. „Hyper“ meint  „über“ , „zu viel“ oder „noch mehr“ und „hidros“ bedeutet „Schweiß.“

Die Hyperhidrose ist ein medizinisch Fachausdruck, der ein Krankheitsbild beschreibt. Bei diesem  produziert der Körper übermäßig viel Schweiß. Dabei schwitzen Hyperhidrotiker (Menschen, die von der Hyperhidrose betroffen sind) unabhängig der Tages- und Jahreszeit, aber auch oft  unabhängig von der Umgebungstemperatur und der körperlichen Anstrengung. Der Hyperhidrotiker kann das Schwitzen größtenteils nicht kontrollieren. 

Was ist der Unterschied zwischen einer generalisierten und einer fokalen Hyperhidrose?

Die Ausprägung der Hyperhidrose kann auf zwei verschiedenen Art und Weisen erfolgen: generalisiert und fokal

Generalisiert: Man spricht von einer generalisierten Hyperhidrose wenn sich diese am ganzen Körper des Betroffenen ausprägt. Mit anderen Worten: Der Betroffene schwitzt am ganzen Körper; überall und gleichmäßig. 

Fokal: Bei einer fokalen Hyperhidrose tritt die Hyperhidrose nur an bestimmten Körperarealen auf. Das vermehrte Schwitzen kann an einer oder mehreren Körperstelle(n) auftreten. 

Diese Körperstellen variieren bei jedem Hyperhidrotiker. Forschungen zu Folge sind am meisten die Achseln betroffen, gefolgt von Hyperhidrose an den Händen und/oder Füßen. Weitere Körperareale sind Stirn, Gesicht, Kopfhaut, Po, Nacken, Leistengegend, Rücken, Bauch, Beine und andere Körperteile.

Was ist der Unterschied zwischen primärer und sekundäre Hyperhidrose?

Primäre Hyperhidrose: Bei der primären Hyperhidrose sind die Betroffenen zumeist gesund. Das heißt sie erfahren keine anderen Beschwerden, außer dem Schwitzen (generalisiert oder fokal). Alle anderen Werte (Blut, Hormonspiegel, Haaranalysen,  etc.) sind weitesgehend im Normbereich.  

Die primäre Hyperhidrose ist in aller Regel nicht gründlich erforscht und die Wissenschaft befindet sich weitestgehend im Dunkeln. 

Meine Recherchen haben folgendes Ergeben: Bei der primären Hyperhidrose handelt es sich wahrscheinlich um eine neurogene Störung. In Folge dieser werden die sympathischen cholinergen sudomotorischen Nerven exzessiv stimuliert. Diese Stimulierung erfolgt wahrscheinlich durch eine Abnormität im vegetativen Nervensystem (Leat et al., 2007). 

Auf gut deutsch heißt dies: Das Nervensystem eines Hyperhidrotiker ist überempfindlich und stimuliert bei leichtestem psychologischen oder physiologischen Reizen  die Schweißdrüsen. Dabei kann es zu einer generalisierten oder fokalen Transpiration kommen. 

Weitere Recherchen haben ergeben, dass die primäre Hyperhidrose wohl einer autosmal-dominanten Vererbungslinie folgt. In mehreren Studien wurden Hyperhidtrotiker über mehrere Generationen verteilt im Familienbaum gefunden (Armin, 2007). 

Eine andere Studie hat herausgefunden, dass Betroffene der Hyperhidrose eine 28%tige Wahrscheinlichkeit haben ihre Hyperhidrose an ihr Kind weiter zu vererben (Cantor, Lange & Ahn, 2002).

Zusammenfassung: Die primäre Hyperhidrose wird demnach vermutlich vererbt. Diese Vererbung führt zur Abnormalität des vegetativen Nervensystems. Dieses stimuliert bei leichtesten psychologischen oder physiologischen Reizen die sudomotorischen (schweißauslösenden) Nerven des Körpers. Die Folge: unkontrolliertes  und übermäßiges Schwitzen ohne erkenntliche Aufgabe.

Sekundäre Hyperhidrose: Die sekundäre Hyperhidrose ist üblicherweise eine Ausprägung einer anderen Krankheit; beziehungsweise ein Symptom einer anderen Krankheiten.Menschen, die zum Beispiel an Tuberkulose erkrankt sind, können übermäßig viel Schwitzen und dieses Schwitzen kann dann als Hyperhidrose beschrieben werden. 

Die sekundäre Hyperhidrose tritt aber nicht nur bei Krankheiten auf. Entzugserscheinungen bei Alkoholikern oder Drogensüchtigen können auch zum übermäßigen Schwitzen führen. Des Weiteren können auch Medikamenten, wie zum Beispiel bestimmte Psychopharmaka, das vermehrte Schwitzen auslösen.Eine Hirnhautentzündung, eine Schilddrüsenüberfunktion  oder die Wechseljahre (hormonelle Abweichung) können ein Grund für die sekundäre Hyperhidrose sein. 

Die Gründe für die sekundäre Hyperhidrose sind enorm dürfen unter keinen Umständen unterschätzt werden. Ich rate dir auf jeden Fall den Arzt aufzusuchen. Nur der kann dich diagnostizieren und feststellen, ob du eine primäre oder sekundäre Hyperhidrose hast. 

Ein Video zur Zusammenfassung


Hallo, ich bin Andrej. Knapp 15 Jahre litt ich an meiner Hyperhidrose. Ich habe viel recherchiert und meine persönliche Formel entdeckt, um das starke Schwitzen zu stoppen. Jetzt möchte ich, das auch DU deine Formel findest. Jede Woche schreibe ich einen neuen Artikel. Soll ich für dich etwas recherchieren? Fülle dieses Formular aus.


Quellenverweis:

Amin, K. A. (2007). Primary focal hyperhidrosis. Dermatology Review Journal, 2, 1-9.

Lear, W., Kessler, E., Solish, N., & Glaser, D. A. (2007). An epidemiological study of hyperhidrosis. Dermatologic survey, 33(s1), S69-S75.

Ro, K. M., Cantor, R. M., Lange, K. L., & Ahn, S. S. (2002). Palmar hyperhidrosis: evidence of genetic transmission. Journal of vascular surgery, 35 (2), 382-386.

Posted
AuthorAndrej U.
CategoriesFür Neulinge